Der Traumdeuter.ch


 
Welche Bedeutung hatte mein Traum?
Über 9.000 Begriffe helfen Ihnen die Traumsymbole zu analysieren.

Zurück zur Startseite | Zurück zur vorherigen Seite

Geben Sie hier EINEN Suchbegriff ein:
 
A |  B |  C |  D |  E |  F |  G |  H |  I |  J |  K |  L |  M |  N |  O |  P |  Q |  R |  S |  T |  U |  V |  W |  X |  Y |  Z

Vögel

Assoziation: - Freiheit,- Flucht,- Befreiung vom Gewicht der physischen Ebene. Fragestellung: - Welcher Teil von mir will fliegen?

Allgemein:

Normalerweise sind Vögel im Traum ein Symbol für Phantasie, Gedanken und Ideen, die ihrem Wesen nach Freiheit benötigen, um hervortreten zu können. Schon seit heidnischen Zeiten ist der Mensch von Vögeln und vom Fliegen fasziniert. Früher glaubte man, Vögel seien die Überbringer der Seele und besäßen entsprechend magische und mystische Kräfte. Sitzt er im Käfig, weist das auf Hindernisse bei den 'Höhenflügen' hin, der leere Käfig kündigt Enttäuschungen an.

Psychologisch:

Der Vogel lebt in der Luft, die bis zum 20. Jahrhundert für den Menschen unerreichbar und der Bereich des Geistes war. Im Traum ist er ein Symbol für Inhalte des Unbewußten. Der Vogel ist ein Luftwesen, also geistig-seelisch zu deuten, den Gedanken zugeordnet, die unseren Alltag bewegen. Der Vogel kann die Seele schlechthin verkörpern, besondere Exemplare, wie zum Beispiel die Eule, auch die verborgene Weisheit oder der Rabe das Dunkle und Unglückliche ('Unglücksrabe'). Flattern Vögel hilflos in einem Raum oder einem Käfig herum, übersetzt das den etwas wirren Seelenzustand, aus dem man einen Ausweg sucht. Fliegen sie frei und ungehindert durch unsere Traumlandschaft, läßt das auf die Freiheit unserer Gedanken, auf unsere unbelastete Seele schließen. Vögel im Traum drücken das Bedürfnis des Menschen aus, seine Eigenschaften auf Gegenstände und Lebewesen außerhalb seiner selbst zu projizieren. Er hat aber auch eine erotische Bedeutung. Diese läßt sich aus der griechischen Mythologie ableiten, in der der Vogel zum Liebesgott Eros gehörte.
  • Ein Vogel im Käfig kann Einschränkung und Überlistung andeuten.
  • Ein frei fliegender Vogel stellt Sehnsüchte und Wünsche dar und vielleicht den zum Göttlichen aufsteigenden Geist.
  • Ein besonders prächtiges Federkleid weist auf die Fassade des Träumenden hin und darauf, wie er sich selbst sieht.
  • Eine orientierungslose Vogelschar verkörpert eine Verwirrung von körperlichen oder materiellen Betrachtungen als Gegensatz zu spirituellem Verlangen. Manchmal können Vögel für die weibliche, freie Seite des Seins stehen.
  • Ein Vogel mit goldenen Flügeln hat dieselbe Bedeutung wie Feuer und verweist daher auf spirituelle Sehnsucht.
  • Ein hoch in den Lüften fliegender Vogel deutet auf spirituelle Bewußtheit oder den Teil im Träumenden, der nach Erkenntnis strebt.
  • Im Traum eines Mannes kann ein Vogel die Anima darstellen. Im Traum einer Frau verweist er auf das Selbst im Sinne des spirituellen Selbst.

Im einzelnen können die folgenden Vögel im Traum eine Rolle spielen:

  • Adler: Im Traum symbolisiert dieser Raubvogel Dominanz und Überlegenheit. Darüber hinaus kann der Adler auch für Scharfsinnigkeit und Bewußtheit sowie für Umsicht und Objektivität beziehungsweise Sachlichkeit stehen. Wenn sich der Träumende mit dem Adler identifiziert, macht dies seinen Wunsch nach Dominanz deutlich. Wenn der Träumende sich durch einen Adler bedroht fühlt, ist möglicherweise ein Außenstehender eine Gefahr für seinen augenblicklichen Zustand.
  • Eisvogel: Er stellt Gelassenheit und Würde dar.
  • Elster: Weil es im Volksglauben heißt, Elstern und Dohlen seien Diebe, können diese beiden Vögel im Traum darauf hinweisen, daß eine dem Träumenden nahestehende Person versucht, ihm etwas wegzunehmen, was ihm sehr wertvoll ist. Die Elster kann auch die Überbringerin guter Neuigkeiten sein.
  • Ente: Sie stellt im Traum in der Regel eine Art Künstlichkeit oder kindisches Gehabe dar.
  • Eule: Sie steht im Traum für Weisheit und Kriegskunst. Weil die Eule in engen Zusammenhang mit der Nacht steht, kann sie manchmal den Tod verkörpern.
  • Falke: Er ist dem Adler in seiner Symbolik sehr ähnlich. Als Raubvogel verkörpert er Freiheit und Hoffnung für jene, die auf irgendeine Weise eingeschränkt sind. Er kann ein Symbol des Sieges über die Lust sein.
  • Fasan: Wenn ein Traum von einem Fasan handelt, sagt dies dem Träumenden im allgemeinen Wohlstand und Glück voraus.
  • Gans: Sie steht in der Traumdeutung für Wachsamkeit und Liebe. Ebenso wie der Schwan kann sie den Tagesanbruch oder neues Leben repräsentieren. Eine Gänseschar gilt als Symbol der intuitiven Kräfte und als Warnung vor Unglück. Wildgänse stellen die Seele dar und die heidnische Seite des Träumenden. Gänse gelten ebenso wie Katzen als gute Hausgeister.
  • Geier: Als Aasfresser steht er mit dem destruktiven weiblichen Anteil in Verbindung.
  • Huhn: Es steht als Traumsymbol für das praktisch veranlagte Selbst. Wachstumspotential ist vorhanden, auch wenn es vielleicht nur dann zum Ausdruck kommt, wenn der Träumende einer Gruppe angehört. Ein Huhn kann aber auch Dummheit und Feigheit darstellen. Der Hahn ist das Symbol für den neuen Tag und für geistige Aufmerksamkeit und Wachsamkeit. Er stellt das männliche Prinzip dar und daher auch das Bedürfnis, mutig und immer vorn zu sein. Die Henne symbolisiert Vorsorge, mütterliche Fürsorge und Fortpflanzung. Wenn sie im Traum gackert, wird dies als Darstellung weiblicher Dominanz betrachtet.
  • Ibis: Dieser Vogel ist ein Symbol für Beharrlichkeit und Sehnsucht.
  • Jungvogel: Persönliche Umstände und Gefühle können tiefgreifende Auswirkungen auf den Umgang des Träumenden mit sich selbst haben, und vergangenes Glück kann im Traum von Jungvögeln dargestellt werden.
  • Krähe: Traditionell warnt die Krähe im Traum vor dem Tod. Aber sie kann auch Weisheit und Verschlagenheit symbolisieren.
  • Kuckuck: Er kann Verschlagenheit und unerwiderte Liebe darstellen. Als Frühlingsbote deutet er auf die Verwandlung von alter verbrauchter Energie in neue, frische Kraft.
  • Lerche: Sie gilt traditionell als Symbol für die Transzendierung des Weltlichen.
  • Möwe: Sie steht für Freiheit und Kraft.
  • Pelikan: Er symbolisiert Opfer und Demut, aber auch fürsorgliche, mütterliche Liebe.
  • Pfau: Wenn ein Traum von einem Pfau handelt, ist dies ein Hinweis darauf, daß die Erkenntnis des Träumenden sich entwickelt wie ein Pfau,- vom schlichten, schmucklosen Jungvogel zum schönsten aller Vögel. Wie der Phönix ist auch der Pfau ein Symbol der Wiedergeburt und der Auferstehung.
  • Pinguin: Dieser schwarze Vogel kann ein Symbol für Sünde und Weisheit sein. Spricht er im Traum, dann ist das, was er sagt, häufig als Prophezeiung zu werten.
  • Schwalbe: Sie bedeutet im Traum Hoffnung und herannahenden Frühling.
  • Schwan: Er symbolisiert wie die Wildgans die Seele des Menschen und gilt daher als göttlicher Vogel. Manchmal kann er auf einen friedlichen Tod hindeuten.
  • Spatz: In ihm verkörpern sich Geschäftigkeit und Fleiß.
  • Specht: In der Mythologie ist der Specht der Wächter sowohl der Könige als auch der Bäume. Er hat auch den Ruf, magische Kräfte zu besitzen.
  • Storch: Dieser Vogel ist ein Symbol für ein neues Leben und einen Neuanfang.
  • Strauß: Dieser Vogel verweist darauf, daß der Träumende oder eine andere Traumfigur versucht, sich aus der Verantwortung zu stehlen.
  • Taube: Sie verkörpert die Anima, die Überbringerin der Ruhe nach dem Sturm und auch die Seele. Die friedfertige Seite der menschlichen Natur erscheint im Traum als Taube.
  • Truthahn: Dieser Vogel wird traditionell an Festtagen gegessen. Wenn ein Traum von ihm handelt, kann dies ein Hinweis auf gute Zeiten sein.
  • Wachtel: Sie repräsentiert Verliebtheit, manchmal Mut und oft Glück. In negativer Hinsicht kann sie auch Zauberei und Hexerei symbolisieren.

Spirituell:

Auf der spirituellen Ebene stellen Vögel im Traum die Seele des Menschen dar.

Artemidoros:

Große Vögel bringen eher Reichen als Armen Nutzen, die kleinen dagegen sind den Armen ganz besonders nützlich. Den die großen Vögel leiden häufig Hunger, weil sie sich nicht mit einfachem Futter begnügen, sondern fetter Beute nachjagen und das erstbeste verschmähen, die kleinen dagegen, die Körnersammler, haben niemals Not, weil sie sehr leicht ihre Nahrung finden.

Volkstümlich:

(arab. ) :

  • Singvögel sehen: Erfreuliches erleben,-
  • singen hören: etwas Gutes erfahren,- fröhliche Liebesbotschaft,-
  • als Paar sehen: du wirst ein Heim gründen,-
  • einen oder dunkle sehen: man lebt in der Gefahr, betrogen zu werden und sollte sich vor falschen Freunden und Bekannten in acht nehmen,-
  • einen großen sehen: kündigt gefährliche Situationen an, eventuell einen Todesfall,-
  • fliegen über deinem Haus: du hast gute Freunde,-
  • fliegen auf einen Baum: man erwartet deine Hilfe,-
  • fliegen weg: es kommt eine unangenehme Zeit,-
  • Zugvögel sehen: weist auf Heimweh und Verlassenheit,-
  • fangen: du bist auf deinen Vorteil bedacht,- auch: du wirst eine böse Überraschung erleben,-
  • im Käfig sehen: eine Hochzeit ohne Liebe und Glück,-
  • in Käfigen halten: dein Besitz befindet sich in sicherer Hand,-
  • mit schönem, buntem Gefieder sehen: dein Leben wird sich recht angenehm gestalten,-
  • abrichten: seine Kinder gut erziehen,-
  • Flügel stutzen: du wirst deine Freiheit einbüßen,-
  • töten: in unangenehme Verwicklungen geraten,- deine Gegner werden dir Böses anhaben,-
  • essen: du verlierst gute Freunde durch Eigennutz.

(pers. ) :

  • Vögel gelten als sehr gutes Omen, besonders wenn sie bunt sind oder singen. Es verspricht dem Träumenden eine glückliche Zeit, in der geschäftliche Pläne gelingen und gute Erfolge zeitigen und auch einige seiner Herzenswünsche in Erfüllung gehen. Vogelgezwitscher weist besonders auf erotische Begegnungen hin. Tote oder verletzte Vögel aber sind Vorboten künftiger Sorgen - es sei denn, es handelt sich um tote Raubvögel,- sie stehen für kommende Erfolge des Träumers. Vogeleier sind ein Sinnbild für Wohlstand, beschädigte Vogeleier mahnen zu geschäftlicher Vorsicht. Leere Vogelnester empfehlen dem Träumer, sich mehr auf sein Familienleben zu konzentrieren. (Frau
+)

(europ.) :

  • wenn nicht als Totenvogel (als Mahnung), dann im Anschluß an die erotische Bedeutung einer primitiven Ausdrucksweise zu verstehen,-
  • bei finanziellen Problemen im Wachleben, zeigen sie eine kommende Besserung der Verhältnisse an,- ist man wohlhabend, muß man eine Umkehrung erwarten,-
  • sehen oder hören: Singvögel bedeuten Nachrichten, Zugvögel eine Veränderung, Raubvögel Feinde,-
  • allgemein: Freiheit und Sorglosigkeit,-
  • Zugvögel: unzufriedenes dasein,- Heimweh,- man fühlt sich verlassen,-
  • Raubvögel: Feinde,-
  • für einen Armen bedeutet der Traum: ein Wechsel zum Besseren,-
  • für einen Reichen: Verschlechterung der Lebensverhältnisse,-
  • einen im Käfig sehen: ist ein Zeichen sicheren Reichtums.

(ind. ) :

  • sehen: deine Gesundheit ist nicht besonders,-
  • mit geschnittenem Gefieder: du kommst nicht rasch vorwärts,-
  • ihnen die Flügel stutzen: du wirst dein Glück verscherzen,-
  • im Käfig: du willst klüger sein als die anderen,- du wirst andere überlisten,-
  • füttern: vergiß die Armen nicht,-
  • allein sitzen sehen: Trauer,-
  • fliegen sehen: du wirst Nachricht erhalten,-
  • in der Luft schweben sehen: Bekümmernis,-
  • fangen: Gewinn,-
  • mit sehr schönem Gefieder: du wirst übermütig,-
  • töten: Verlust,-
  • füttern: du wirst frohe Gesellschaft einladen,-
  • alle Arten beisammen sehen: Krieg.
(Siehe auch 'Adler', 'Eulen', 'Fliegen', 'Geier', 'Hühner', 'Nest', 'Pfauen', 'Raben', 'Taube' usw.) Vogelbauer (Siehe 'Vogelkäfig')

Newsletter auf folgende Email: